Seiten

Montag, 10. Januar 2011

Die Tür ...

Du bist und bleibst mein großes Vorbild.
ich liebe & ehre dich. Du bist mein Superheld, unter all den Menschen.
Doch du sagst, du willst gehen, was ich nicht verstehen kann.
Du sollst weiter mein eigenes Vorbild, mein Superheld bleiben, wie es schon als kleines Kind war ..
Du lagst in meinen Armen, hast geweint. Hast geweint, wegen dem, was alles passierte. Hast geweint, über die Menschen, die du liebtest, und dich einfach verlassen haben, vor vielen Jahren... Verlassen haben, für immer .. Menschen, die dich verlassen haben, um in einer neuen Welt zu leben. 
Ich umarmte dich, wir beide haben geweint. Aber nicht nur wir beide, Nein! Auch andere Menschen, für die du schon immer das größte warst. Die Menschen, die ohne dich gar nicht leben würden.
Du hast in deinem Leben vieles erlebt, gute wie auch schlechte Dinge.. 
Doch nun zu sagen, deine Zeit sei gekommen, wo du ebenfalls in der neuen Welt leben möchtest, kann ich nicht verstehen! Du kannst noch so viel schönes erleben, so oft lachen. Als du nun da saßt, ich dich umarmte, und wir beide weinten, habe ich dir etwas ins Ohr geflüstert. Ich habe dir gesagt, dass ich dich liebe, dich ehre, und das es sich niemals ändern wird! Du hast mir versprochen, zu den Menschen zu gehen, die dir helfen können. Und nun sitze ich hier, weine oft. Weine viel, da ich hoffe, du wirst es tuen, was du zu uns sagtest. Denn ich möchte nicht vor dieser Türe stehen, wo ich zwar auf deinen Körper hinab schauen kann, aber ich niemehr deine wundervolle Seele spüre. Bitte .. Bitte gehe nicht so bald durch diese Tür. Bitte lass uns nicht sobald deinen Namen auf den kalten, nassen Stein schreiben müssen, wo sich bereits schon ein anderer Name befindet !


Du bist mein Vorbild, mein Superheld ! Bitte vergiss das nie <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen